Alarmanlage für Büro, Laden und Praxis

Safe2Home Funk Alarmanlage SP210

Safe2Home® Set SP210

Besonders gerne eingebrochen wird in Praxen, Kanzleien, Agenturen, Läden und Werkstätten. Die Gründe dafür sind, dass Einbrecher einigermaßen sicher sein können, dass nachts in gewerblichen  Räumlichkeiten keine Personen sind und dass oft die Sicherung völlig unzureichend ist. Als Folge eines Einbruchs oder bei einem Brand können Sie im schlimmsten Fall Ihre Geschäftsgrundlage verlieren, wenn Ihnen wichtige Kundendaten, Unterlagen oder Computer entwendet werden.

Für einen empfehlenswerten Schutz ist eine gute Einbruchsicherung und zusätzlich der Einsatz einer professionellen Alarmanlage nötig.

In diesem Beitrag möchte ich auf Alarmanlagen-Komplettsysteme eingehen: welche Alarmanlagen es gibt, welche empfehlenswert sind und worauf Sie beim Kauf achten sollten.

Was ist eine Alarmanlage?

Die Alarmanlage ist der Oberbegriff für ein elektronisches Warnsystem, das ein außergewöhnliches Vorkommnis, wie z.B. Brand oder Einbruch meldet. Die Alarmanlage besteht aus mehreren Komponenten, die je nach Einsatz unterschiedliche Funktionen haben. So kann der Eigentümer per Handy oder Internet über den Vorfall informiert werden, oder es wird ein Notruf bei der Polizei oder der Sicherheitsfirma abgesetzt, oder es setzt zur Abschreckung ein akustisches Signal (Sirene) ein, oder es zeichnet die entsprechende Situation auf. Welche Maßnahmen die wirkungsvollsten sind, müssen Sie für sich selbst entscheiden. In der Regel ist eine Kombination aus mindestens 2 genannten Funktionen sehr sinnvoll. Versicherungen verlangen einen effizienten Schutz gegen Einbruch. Deshalb ist es sehr wichtig, dass Sie sich auch von Ihrer Versicherung beraten lassen, mit welchem Alarmsystem Sie am besten abgesichert sind.

 

Bei gemieteten Läden oder Büroräumen hat sich folgende Absicherung sehr gut bewährt:

  • Türsicherung – Die Eingangstüre wird mit Funk-Kontaktsendern gesichert.
  • Infrarot-Überwachung – Die Innenräume werden mit Funk-Infrarot-Bewegungsmeldern überwacht.
  • Steuerung – Die funkgesteuerte Einbruch-Meldeanlage wird mit einem Transponder oder über ein Tastenfeld ein- bzw. ausgeschaltet.
  • Sirene – Die Außensirene, die an der Hauswand montiert ist, meldet den Einbruch oder den Einbruchsversuch sowohl optisch, als auch akustisch.
  • Meldung – Zeitgleich geht per Telefon eine Meldung an Sie, an die Polizei und/oder das beauftragte Bewachungsunternehmen.
  • Funk-Alarmsystem – Da herkömmliche Draht-Alarmanlagen sehr aufwendig und teuer sind und die Verkabelung mit den nötigen Baumaßnahmen hohe Zusatzkosten bedeuten, ist ein Funk-Alarmsystem die günstige Alternative. Es ist schnell eingebaut und sofort einsatzbereit. So kann während der Installation die Ware oder die alle Geschäftsunterlagen in den Räumlichkeiten bleiben. Da die Alarmanlage ohne Kabelverlegung montiert wird, kann bei einem Umzug alles wieder leicht abmontiert werden und im neuen Objekt wieder installiert und auch erweitert werden.

Funktionsweise und Komponenten einer Alarmanlage

In der Regel hat jede Alarmanlage eine Zentrale, die von den verbundenen Sendern, wie Fenster- und Türkontakte, Brandmelder, Bewegungsmelder oder anderer Sensoren über eine Unregelmäßigkeit informiert wird. Die Zentraleinheit, die zuvor programmiert wurde, führt nach der Sensormeldung die gewünschten Aktionen (Aufzeichnung, Alarm, SMS, Notruf) aus.

Türkontakte/Fensterkontakte

Auch die beste mechanische Fenster-/Türsicherung kann mit genügend Aufwand aufgebrochen werden. Dann hilft die Alarmanlage, die auslöst, wenn jemand mit Gewalt in das Haus einbrechen will. Um auf Nummer Sicher gehen, kann man zusätzlich die Fenster gegen Brechen des Glases absichern, wenn die Scheibe eingeschlagen wird. Wichtig ist aber, dass wirklich alle Fenster und Türen mit Kontakten versehen werden.

Bewegungsmelder

Bewegungsmelder gibt es für innen und außen, die je nach Gebäude und Sicherheitsstufe installiert werden. Ein großer Vorteil von Bewegungsmeldern ist, dass sie für den Einbrecher unsichtbar positioniert werden können und dass sie auch kein Licht benötigen. Es gibt verschiedene Arten von Bewegungsmeldern, die unterschiedlich reagieren. Die gängigsten Techniken sind PIR (das steht für Passiv Infrarot) und HF (Hochfrequenz Radar).

Bei der PIR-Technik werden anhand der nicht sichtbaren Wärmestrahlung der Körperwärme die Bewegungen im überwachten Bereich erkannt.

Die Innenräume werden in der Regel mit Funk-Infrarot-Bewegungsmelder überwacht.

Überwachungskamera

Die meisten Komplettanlagen haben in ihr Alarmsystem meistens keine Kamera integriert und sie lässt sich auch nachträglich nicht einbinden. Wenn Sie dennoch eine Überwachungskamera benötigen, brauchen Sie ein zusätzliches separates Überwachungssystem für die Kamera.

Als gute Überwachungskamera für innen kann ich Ihnen hier die INSTAR IN-6014 HD Kamera empfehlen.

Sie hat kostenfreie Apps um auf die Kamera von unterwegs zugreifen zu können. Es gibt sehr viele individuell einstellbare Alarmfunktionen, einen eingebauten PIR Wärmesensor und eine zusätzliche Bewegungs- und Geräuscherkennung. Alarm-Mitteilungen erfolgen per Email- oder als Push Meldung auf Ihr Smartphone. Die Aufnahmen werden auf MicroSD und optional in der INSTAR Cloud gespeichert.

 

Ist eine Alarmanlage sinnvoll?

Seit Jahren steigt die Anzahl der versuchten Wohnungseinbrüche permanent an. Allerdings wird es mit einer verbesserten Sicherheitstechnik immer schwerer für Einbrecher, so dass die Anzahl der erfolgreichen Einbrüche nicht wesentlich gestiegen ist.

Hier ein Auszug aus der Polizeilichen Kriminalstatistik Deutschland (PKS) Bundeskriminalamt:

Im vergangenen Jahr erfasste die Polizei 151.265 Fälle von Wohnungseinbrüchen einschließlich Einbruchversuche.  44 Prozent aller Einbrüche scheitern aber an vorhandener Sicherheitstechnik.

So wie ich bereits in dem Beitrag „So denken Einbrecher“ beschrieben habe, werden bei einer gut gesicherten Wohnung, bei der ein schnelles Eindringen nicht möglich ist, keine großen Anstrengungen weiter unternommen – der Einbrecher gibt schnell auf und sucht sich lieber ein leichteres Ziel.

Zu einem effektiven Rundumschutz gehört deshalb zu allererst eine gute mechanische Absicherung mit Sicherheitsschlössern an den Türen, Fenstern und Rollos. Daneben erhöht eine elektronische Alarmanlage die Sicherheit enorm, auch weil Alarmanlagen nicht mit Gewalt überwunden werden können. Insofern ist eine gut funktionierende Alarmanlage in jedem Fall sinnvoll.

 

Welche Alarmanlage ist empfehlenswert?

Als besonders gutes, professionelles Alarmanlagen-Komplettsystem kann ich Ihnen das Safe2Home® SP310 Profi Set empfehlen.

Safe2Home Funk Alarmanlage SP210

Es ist eine Profi Funk Alarmanlage auf höchstem Niveau. Sie bietet besondere Sicherheit durch Rolling Code, wechselnder Frequenz bei Störung und  Jammer Detektor. Im Set bereits enthalten sind 1 Basisstation mit 8 Fenster/-Türsensoren, 2 Bewegungsmelder, 2 Fernbedienungen, 2 RFID Chips, 1 Funk Steckdose und 1 Solar Außensirene. Sie kann nachträglich noch mit bis zu 96 kompatiblen Sensoren erweitert werden, wie z.B. weitere  Außensirene, zusätzliche Bewegungsmelder und Türsensoren. Die Alarmanlage hat beste Bewertungen bekommen und überzeugt  sowohl bei der Qualität, als auch beim Service.

Alternativ ist auch der “kleinere Bruder” Safe2Home® Set SP210 eine klare Kaufempfehlung. Die Anlage bietet ein sehr gutes Preis-/Leistungsverhältnis, aber es gibt natürlich Unterschiede im Design und in der Ausführung zu dem High-End-Produkt SP310.

Hier gibt es noch eine Übersicht aller bei Amazon erhätlichen Alarmanlagen-Komplettsysteme.

Hier bekommen Sie das Safe2Home SP310 Profi Set

Bildquellenangabe: Amazon.de

 

Kommentieren

Share This